Language:

  

AFC Cup 2011 - Muang Thong und Chonburi vor dem Viertelfinale

AFC Cup
Nach knapp vier Monaten Pause geht es am Dienstag endlich weiter mit dem Viertelfinale im AFC Cup. Das Los bescherte den beiden thailändischen Vertretern schwere Gegner. Gut hingegen, Muang Thong und Chonburi würden erst im Finale aufeinandertreffen.

Muang Thong United muss zunächst auswärts beim Kuwait SC antreten. Der Klub aus Kaifan in Kuwait City wurde bereits 1960 gegründet. Er ist der dritterfolgreichste Klub des Landes. Seine Glanzzeit hatte der Klub in den 70er Jahren. Nach einer Durststrecke in den 80ern und 90ern mischt man seit etwa 10 Jahren wieder bei den großen Teams mit. In der letzten Saison verspielte man die Meisterschaft im letzten Match gegen Al Qadsia und landete hinter dem Rivalen, der letztes Jahr das allzu harmlose Thai Port aus dem AFC Cup warf, auf dem zweiten Platz.

Seinen größten Erfolg feierte Kuwait SC 2009, als man als erster Klub Kuwaits eine internationale Trophäe holen konnte, den AFC Cup. Im letzten Jahr scheiterte man in der Zwischenrunde am syrischen Vertreter Al Itthihad trotz Heimvorteils im Elfmeterschiessen. Al Ittihad warf anschließend im Halbfinale Muang Thong aus dem Rennen und holte sich am Ende den Pokal.

In diesem Jahr wusste der Klub in der Gruppenphase nicht immer zu überzeugen, obwohl man sich vorher äußerst optimistisch gab, den Triumph von 2009 wiederholen zu wollen. Gegen das jordanische Spitzenteam Al Wehdat, das derzeit 15 Plätze vor Thailands Vertreter im Welt-Klubranking liegt, zog man zweimal den kürzeren, kassierte zu Hause gar eine 1:3 Niederlage. Immerhin gelang es dem Team aber in der anschließenden Zwischenrunde den großen Rivalen Al Qadsia in dessen Stadion im Elfmeterschiessen zu bezwingen und damit ins Viertelfinale einzuziehen.

Dragan Talajic

Dragan Talajic

Seine letzten 4 Spiele konnte der Klub alle gewinnen, allerdings waren dies alles Pokalspiele gegen unterklassige Teams. Insofern ist das 5:0 gegen Al Sahel im Crown Prince Cup auch nicht überzubewerten, wenngleich MTU gewarnt sein sollte, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Meisterschaft beginnt in Kuwait erst in wenigen Monaten.

Neu an Bord als Trainer ist der Kroate Dragan Talajic, der zuvor Al Wehdat coachte und 2004 mit dem saudi-arabischen Klub Al Ittihad bereits die AFC Championsleague gewinnen konnte. Im letzten Jahr wurde der frühere Torhüter von Al Jazeera Sport zum besten Coach Asiens gekürt. Allerdings ist ein neuer Trainer bei Kuwait nichts besonders aufregendes, denn in den letzten 10 Jahren hatte man derer gleich 20 unter Vertrag. Die beiden Spieler, auf die man achten sollte, ist der offensive Mittelfeldspieler Rogerio aus Brasilien mit der 10 sowie Stürmer Ali Al Kandari mit Rückennummer 11, der von der Innenverteidigung an die Kandarre genommen werden muss.

Im 18.500 Zuschauer fassenden Al Kuwait Stadion kann MTU-Coach Henrique Calisto beinahe auf das beste Team zurückgreifen. Auch wenn Stürmer Teerasil Dangda, derzeit in absoluter Topform, verletzungsbedingt geschont wird, ist doch zumindest Kawin Thamsatchanan wieder zurück im Tor und Nattaporn Panrit wieder auf der vertrauten Position als Abwehrchef einsetzbar. Auch ohne Teerasil sollte MTU mit Robbie Fowler und Christian Kouakou genügend Angriffspower haben, um wenigstens ein Tor erzielen zu können. Es wird mit etwa 300 thailändischen Fans gerechnet, welche größtenteils alle in Kuwait arbeiten.

Das Spiel wird von Star Soccer (True Kanal 75) übertragen werden und somit wie gewohnt im Yamaha-Stadion auch auf Großleinwand.

Chonburi - Nasaf Karschi

Der FC Chonburi darf zuerst zu Hause antreten und trifft im heimischen Chonburi Stadion auf den usbekischen Vertreter Nasaf Karschi. Nicht gerade das beste Los für die "Sharks". Denn Nasaf gilt as Favorit auf den Gewinn des AFC Cup und zeichnete sich im bisherigen Wettbewerb als das offensiv stärkste Team aus. Gleich 4 Spieler haben bisher 4 oder mehr Tore in der AFC Cup Saison 2011 erzielen können. Ivan Bošković (Montenegro) führt mit 8 Treffern gar die Torschützenliste an. Wenngleich Pipob On-Mo mit seinen bisher sechs Toren auch nicht schlecht dasteht. Ohne Niederlage und mit 30:4 Toren "walzte" sich Nasaf quasi durch die Gruppenphase. Im Achtelfinale schaltete man den AFC Cup Gewinner von 2005 und 2006 Al-Faisaly (Jordanien) aus. 2010 war aber an gleicher Stelle schon das Ende der Reise. Nasaf verlor gegen Al-Karamah, das seinerseits im Viertelfinale gegen Muang Thong ausschied.

Nasaf wurde 1997 in der Stadt Karschi gegründet welche sich südlichen Teil Usbekistans, nahe der Grenze zu Turkmenistan befindet. Der Klub entwickelte sich schnell zu einem der besten des Landes, neben Bunyodkor und Pakhtakor Tashkent. Größter nationaler Erfolg war der Gewinn des Pokals 2002/03 und international schaffte es Nasaf 2002, gar bis in das Halbfinale der AFC Champions League. In der laufenden Ligasaison belegt Nasaf aktuell den 2. Rang.

Im Kader befinden sich drei aktuelle Nationalspieler, sowie drei aus der U-23. Bekanntester Spieler aber dürfte der Litauer Andrejs Perepļotkins sein. Er ist ebenfalls Nationalspieler und stand schon bei RSC Anderlecht, Southampton und Derby County unter Vertrag.

Trainiert wird die Mannschaft von dem Ukrainer Anatoliy Demyanenko. Sollte es Verständigungsprobleme zwischen beiden Trainer in englischer Sprache geben, so könnten beide vermutlich auf Deutsch zurückgreifen. Chonburi's Coach spricht bekanntermaßen immer noch recht gut Deutsch und Demyanenko stand 1991 für 6 Monate beim 1. FC Magdeburg unter Vertrag. 1985 wurde Demyanenko zum Spieler des Jahres in der damaligen Sowjetunion gewählt. Für Dynamo Kiew absolvierte er über 300 Spiele und spielte an der Seite von Legenden wie Oleg Blokhin und Igor Belanov. Natürlich war sein Trainer kein geringerer als Trainerlegende Valeriy Lobanovskyi.

Chonburi gelang am Wochenende die Generalprobe mit einem 1:0 Erfolg über Siam Navy. Verzichten muss Coach Heng aber auf Natthaphong Samana, Anucha Kitpongsri und Ekaphan Inthasen. Natthaphong und Anucha zogen sich Verletzungen im Spiel gegen die Navy zu und Ekaphan Inthasen ist immer noch nicht fit nach einer langwierigen Verletzung. Chonburi's Trainer ist sich der schweren Aufgabe bewusst. Trotz allem die Null soll möglichst stehen und 3 Tore wären einen gute Ausgangslage für das Rückspiel in 2 Wochen.

Das Hinspiel wird auf True Kanal 103 übertragen. Für Streams beider Spiele, bitte auf unserer Facebookseite oder Twitter nachsehen.
Impressum  |   Nutzungsbedingungen  |   Datenschutz

CSS Template by webjestic angepasst durch Marko Pohl für thai-fussball.com

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2009 - 2020 by Thai Fussball | seit 2009