Language:

  

ACL 2016 Quali: Startschuss für Chonburi und Muangthong

AFC Champions League
Am Dienstag starten die beiden Vertreter Thailands in die Qualifikation zur AFC Champions League 2016. Während Chonburi auf einen alten Bekannten treffen wird, trifft Muang Thong auf den AFC-Cup-Sieger von 2015.

1:1 und 1:0. So lautete das Ergebnis vor 4 Jahren als der FC Chonburi und Yangon United aufeinandertrafen. Damals aber noch im Rahmen des AFC Cup und in der Gruppenphase. Nun treffen sich beide erstmals in der AFC Champions League. Wenn auch nur in der Qualifikation. Möglich macht dies eine Modifikation des Systems, welches der asiatische Verband eingeführt hat, um mehr Nationen die Chance an der Teilnahme der Gruppenphase seiner Königsklasse zu erlauben. Gleichzeitig wurde der drittklassige AFC Presidents Cup abgeschafft.

Für die kleineren Nationen ist es trotzdem immer noch eine große Hürde die Play-offs der Champions League zu überwinden. Denn spätestens in der letzten Qualifikationsrunde warten die ganz großen Brocken aus China, Japan und Australien. Im Falle Chinas sogar Millionenschwere. Muang Thong könnte dies schon bald zu spüren bekommen.

Für beide Repräsentanten Thailands in der Qualifikation, Chonburi und Muang Thong, gilt es aber zunächst diese kommende Runde, welche am Dienstag dem 2. Februar ausgetragen wird, zu überwinden. Hierbei haben die Sharks, um Trainerneuling Therdsak Chaiman, das etwas leichtere Los mit dem Rekordmeister, der Myanmar National League erwischt. Zwar gingen die beiden Begegnungen vor 4 Jahren nur jeweils knapp aus, dennoch sollte die Qualität des Kaders von Chonburi ausreichend sein, noch dazu mit den eigenen Fans im Rücken, das Spiel zu gewinnen.

Und auch wenn es Terdsak an Erfahrung als Trainer mangelt, internationale Erfahrung als Spieler kann er mehr als genug vorweisen und 2003 wurde er immerhin Zweiter hinter Mehdi Mahdavikia bei der Wahl zu Asiens Fußballer des Jahres. Und das nicht zuletzt wegen seiner Leistungen in der Champions League mit BEC Tero Sasana.

Aufseiten der Gäste aus dem Nachbarland gilt es vor allem, zwei Spieler im Auge zu haben. Die beiden 23-jährigen Kyaw Ko Ko und Kyi Lin sind das Rückgrat der Nationalmannschaft Myanmars und glänzen durch ihre Torgefährlichkeit. Seinen besten ausländischen Spieler, Cézar Augusto, hat Yangon an den FK Sarajevo verloren. Der Brasilianer traf in den Saisons 2012 bis einschließlich 2015, über 100-mal für die Lions.

Sollte Chonburi über Yangon die nächste Runde erreichen wartet dort der japanische Vertreter FC Tokyo. Im Vergleich zu den meisten anderen bekannteren Vertretern der J-League ist der Hauptstadtverein mit nur einer Teilnahme an der Champions League, 2012, ein eher unbeschriebenes Blatt.

Nicht mehr so ganz so unbeschrieben ist der Gegner von Muang Thong United. Johor Darul Ta'zim, im Besitz des Kronprinzen von Johor, ist der neue Vorzeigeverein Malaysias. Der Meister der beiden vergangenen Saisons investiert aktuell viel Geld in seine Infrastruktur und hat auch ein Partnerschaftsabkommen mit der Dortmunder Borussia.

Im letzten Jahr scheiterte man an gleicher Stelle und Runde and Bangkok Glass. Beim 3:0-Erfolg der Rabbits war man nahezu chancenlos. Das in der Qualifikation zur ACL bedeute jedoch keineswegs das internationale Aus für JDT. Denn, die Verlierer der ersten beiden Play-off-Runden dürfen im AFC Cup weiterspielen. Dort ging am Ende der AFC Cup Saison 2015, JDT als erster Gewinner aus Südostasien hervor. Ins Finale gelangte man aber mit etwas Glück. Die beiden kuwaitischen Teilnehmer wurden noch vor den Halbfinalrückspielen, wegen der FIFA-Sperre Kuwaits, aus dem Rennen genommen.

JDT ist gespickt mit malayischen Nationalspielern und Namen, die in Südostasien einen guten Klang haben. Egal, ob Safee Sali, Gary Steven Robbat oder Kapitän Safiq Rahim. Dazu noch im Mittelfeld Harris Harun aus Singapur. Obwohl für die Partie gegen Muang Thong gemeldet, wird Paulo Rangel gegen seinen Ex-Klub nicht dabei sein. Gerade erst von Terengganu (Malaysia) zu JDT gewechselt, wurde sein Vertrag überraschend aufgelöst.

Tawan Sripan

Tawan Sripan (2014)
Bild: © thai-fussball.com

Vor seiner ersten großen Bewährungsprobe als Trainer steht auch Tawan Sripan, der vor zwei Wochen einen Vertrag als Chef bei Muang Thong unterschrieben hat. Im Vergleich zu seinem Kollegen bei den Sharks kann der erst 44-jährige aber auf weitaus weniger Erfahrung auf internationaler Ebene als Spieler zurückgreifen. Trotz einer langen Karriere spielte er nur 2004 und 2005 mit dem vietnamesischen Vertreter Hoàng Anh Gia Lai in der AFC Champions League.

Verzichten muss Tawan auf die beiden Routinies Datsakorn Thonglao und Teerasil Dangda. Dafür sollen die beiden Neuzugänge Chanathip Songkhrasin und Tanaboon Keserat nicht nur ihr Debüt für Muang Thong geben, sondern auch auf internationaler Klubebene.

Sollte Muang Thong gewinnen, würde nächste Woche das schwere Auswärtsspiel bei der Millionentruppe Shanghai SIPG unter Trainer Sven-Göran Eriksson warten. Vor wenigen Wochen hat Shanghai mal eben Elkeson für 20 Millionen Euro von Ligakonkurrent Guangzhou Evergrande gekauft. Also mal eben locker das Achtfache des Saisonetats des thailändischen Vizemeisters. Zudem wurde Shanghai mit Namen wie Nani, Robin van Persie und aktuell mit John Obi Mikel in Verbindung gebracht.

Doch zunächst gilt es für beide thailändischen Klubs, die Spiele diese Woche zu überstehen. Was zumindest vom Papier nicht wirklich ein Problem darstellen sollte. Wobei Muang Thong mit JDT die etwas schwerere Aufgabe erwischt zu haben scheint. Doch das Bangkok Glass im letzten Jahr 3:0 gewann und JDT vor zwei Wochen ein Testspiel bei Chonburi mit 0:2 verlor, sollte den Kirins Mut machen.

Das Spiel von Chonburi wird ab 19:00 auf true Sport 2 übertragen, für Muang Thong wird ab 19:30 der Haussender Siamsport die Übertragung übernehmen.
Impressum  |   Nutzungsbedingungen  |   Datenschutz

CSS Template by webjestic angepasst durch Marko Pohl für thai-fussball.com

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2009 - 2018 by Thai Fussball | seit 2009